Olympia-Statistik

August 10, 2016

Olympia-Statistik

Karol Bielecki war mit 55/16 Toren knapp der beste Torschütze, gefolgt von Hansen mit 54/15 Toren. Rang 3 teilen sich Dänemarks Rechtsaußen Lasse Svan und Deutschlands Uwe Gensheimer mit je 49 Treffern, Rang 5 geht an Tobias Reichmann (41).

Die anderen Deutschen: Kühn 27 Tore, Drux 26 Tore, Häfner und Wiencek je 22 Tore, Fabian Wiede 20 Tore, Pekeler 14 Tore, Weinhold 10 Tore, Strobel 5 Tore, Wolff und Dissinger je 4 Tore, Lemke 2 Tore.

Die meisten Assists gingen trotz des Viertelfinalaus auf das Konto von Kroatiens Domagoj Duvnjak. Der Kieler kommt auf 26 gezählte Assists, knapp dahinter folgen Valentin Porte 24), Mikkel Hansen (23) und Nikola Karabatic (21). Bester Deutscher ist Fabian Wiede, der gleichauf mit dem Slowenen Uros Zorman mit 17 Torvorlagen auf Rang 5 liegt.

Bei den Scorern geht dementsprechend kein Weg an Mikkel Hansen vorbei. Der „wertvollste Spieler des Turniers“ kommt mit 54 Toren und 23 Assists auf 77 Punkte und liegt damit deutlich vor Karol Bielecki (66), Uwe Gensheimer und Valentin Porte (je 56). Fabian Wiede hat 37 Punkte.

Bei den Steals holte sich Duvnjak gemeinsam mit dem Tunesier Oussama Boughanmi mit je neun Balleroberungen Platz 1. Rang 3 teilen sich die beiden Dänen Casper Mortensen und Henrik Toft Hansen mit je 8 Steals. Bester Deutscher ist Finn Lemke (4). Der Magdeburger steht bei den geblockten Bällen sogar mit 14 Blocks ganz oben im Ranking, auf dem Treppchen folgen dann die dänischen Brüder Henrik (12) und Rene Toft Hansen (11).

Die Sünderwertung gewinnt der Slowene Darko Cingesar durch zwei Gelbe Karten, elf Zeitstrafen und zwei Roten Karten mit 34 Punkten vor dem Berliner Kroaten Jakov Gojun (26). Rang 3 teilen sich sein Landsmann Vid Poteko und der Däne Henrik Toft Hansen (je 24).

Bei den Torhütern kam Silvio Heinevetter mit 26 Paraden bei 65 Torwürfen als einziger auf eine Fangquote von 40 %. Dahinter rangieren zunächst Danijel Saric (35 %), Mikael Appelgren, Thierry Omeyer und Piotr Wyszomirski (je 34 %). Deutschlands Nummer 1 Andreas Wolff kommt mit einer Quote von 30 % knapp vor seinem Kieler Teamkollegen Niklas Landin (28 %) ins Ziel.

Absolut gesehen hat allerdings nur Omeyer (75) mehr Bälle abgewehrt als Wolf (69) und Wyszomirski (67). Der Europameister hat mit neun parierten Siebenmetern allerdings ein anderes Ranking klar für sich entschieden, dahinter folgen die Dänen Jannick Green (5) und Niklas Landin sowie der Tunesier Marouen Maggaiez (je 4).


LEAVE A COMMENT